Geflüchtete aufnehmen. Das gibt’s zu beachten.

Ukraine-Flüchtlinge in eigener Wohnung aufnehmen: Tipps und Hinweise

Mehr als 8 Millionen Flüchtlinge soll der Ukraine-Krieg nach aktuellen Schätzungen hervorbringen. Einige von ihnen landen kurzfristig oder langfristig in Deutschland. Durch den Flüchtlingsstrom erhöht sich automatisch die Nachfrage nach Wohnraum. Damit die vom Krieg gezeichneten Menschen irgendwo unterkommen können, bieten einige Bundesbürger ihren eigenen Wohnraum an. Vom Mietvertrag bis hin zur Haftung gibt es ein paar Aspekte zu berücksichtigen.

Wohnen in der Mietwohnung: Darf ich Geflüchtete aufnehmen?

Mieter dürfen nach Angabe des Mieterschutzbundes Geflüchtete für einen Zeitraum von bis zu acht Wochen problemlos aufnehmen. Eine Erlaubnis von dem Vermieter benötigen sie nicht, denn dies zählt als Besuch. Sollten die Flüchtlinge allerdings länger als zwei Monate bleiben, ist eine Erlaubnis des Vermieters erforderlich. Ratsam ist darüber hinaus einen Untermietvertrag abzuschließen, wenn der Mieter von dem Sozialamt eine Erstattung für Miete und/oder Nebenkosten beantragen möchte. Hierfür gibt es Formulare beim jeweiligen Flüchtlingsrat. Wer keine Erlaubnis vom Vermieter einholt, riskiert das Mietverhältnis. Der Vermieter kann eine Kündigung aussprechen.

Haftung klären

Haftungsfragen werden oft vernachlässigt, aber für den Fall der Fälle ist es ratsam, sich darüber vorab Gedanken zu machen. Hierzu ein paar Fakten:

– Einige große Versicherungen geben an, dass Geflüchtete automatisch und gratis über die bestehende private Haftpflicht und Hausrat mitversichert sind, sofern sie im eigenen Haushalt aufgenommen werden.

– Einige Kommunen haben bereits vor Jahren auf freiwilliger Basis eine Haftpflichtversicherung für Asylbewerber und Flüchtlinge abgeschlossen, die in ihrem Zuständigkeitsbereich wohnen.

– Vermieter können als Bedingung im Mietvertrag den Abschluss einer Versicherung anfügen.

Mietvertrag für Geflüchtete?

Wer seine Wohnung an Geflüchtete überlässt, sollte darüber eine Vereinbarung treffen. Hierfür finden sich die wichtigen Regelungen im Wohnraummietrecht, welches im Bürgerlichen Gesetzbuch geregelt wird. Für Flüchtlinge existieren laut deutschem Mietrecht keinerlei Besonderheiten, weswegen sich problemlos ein unbefristeter Mietvertrag aufsetzen lässt. Bei diesen greifen die gesetzlichen Kündigungsfristen. Nach persönlicher Vereinbarung lässt sich der Vertrag selbstverständlich auch einfach aufheben. Wegen der unsicheren und unübersichtlichen Lage in der Ukraine bietet sich für Geflüchtete insbesondere ein befristeter Mietvertrag an. Immerhin kann und sollte Planungssicherheit nicht erwartet werden. Bei diesem befristeten Mietvertrag gibt es eine Unterscheidung in:

1. einen Mietvertrag auf bestimmte Zeit.

2. einen Mietvertrag zur Überlassung von Wohnraum zum vorübergehenden Gebrauch.

Minderjährige Flüchtlinge: ein Sonderfall

Zu den Flüchtenden aus der Ukraine gehören etliche Kinder und Jugendliche. Einige sind ohne eine erwachsene Begleitperson unterwegs. Das Hohe Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen rät dazu, die Minderjährigen in Kinderheimen oder Pflegefamilien unterzubringen. Wer privat Kinder und Jugendliche bei sich wohnen lassen möchte, sollte sich an das Jugendamt seiner Gemeinde bzw. seiner Stadt wenden. Das Jugendamt regelt die Vermittlung von Minderjährigen an passende Familien. Abgesehen davon bietet es zahlreiche Unterstützungsangebote in Form von psychosozialen Diensten und Familienzusammenführungen an. Für die Kinder und Jugendlichen greift ein Recht auf Bildung, wobei die Jugendhilfeeinrichtungen ebenfalls behilflich sind.

Weitere Artikel

Immobilienblog Christiane Starke

Ihre Expertin für Kiel und das Kieler Umland

Hier erwarten Sie aktuelle und wissenswerte Inhalte, rund um das Thema Immobilien, sowie Nachrichten aus der Region. Bei Fragen und Anregungen stehen wir Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung.

Christiane Starke

Inhaberin
Unsere letzten Beiträge
Service für Eigentümer
Nach oben
Wir sind IVD-Makler

Der Immobilienmarkt ist mit seiner Größe und Vielfalt äußerst komplex. Hier gilt es, Know-How zu bündeln, um unseren Kunden die größtmögliche Sicherheit & Unterstützung zu bieten. Aus diesem Grund haben wir uns dem Immobilienverband Deutschland (IVD) angeschlossen – Ein Netzwerk aus rund 6.000 qualifizierten Immobilienmaklen.

Um das IVD-Zeichen führen zu können, haben wir uns verpflichtet, unser fundiertes Können stetig auf den Prüfstand zu stellen und es mit regelmäßiger Weiterbildung kontinuierlich zu erweitern. Somit sind wir auch im stetigen Wandel in der Lage, unseren Kunden den bestmöglichen Service anzubieten.

Nutzen Sie unsere Kompetenz!